NEU!
Finde Deine Bleaching Methode
Dein Budget:

Snow White II Bleaching

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bitte bewerte diesen Artikel!)

Bleaching ist ein Begriff aus dem Englischen, der sich vom Verb „bleach“ ableitet und so viel wie „bleichen“ bedeutet. Die deutsche Bezeichnung für das Bleaching ist „Zahnaufhellung“. Das Bleaching bietet die Chance, unschön verfärbte Zähne aus ästhetischen und kosmetischen Gründen wieder strahlend weiß zu machen. Das Bleaching gewinnt in unserer heutigen Gesellschaft immer mehr an Bedeutung. Denn es wird immer wichtiger, im Beruf und auch im Privatleben attraktiv und gepflegt auszusehen. Gerade die Zähne beeinflussen die optische Erscheinung erheblich. Ein verfärbtes und somit unhygienisch wirkendes Gebiss hinterlässt keinen guten Eindruck. Schlecht gepflegte oder verfärbte Zähne treten spätestens beim ersten Lächeln unangenehm in Erscheinung und werden nicht selten als mangelnde Mundhygiene fehlgedeutet. Das ist nicht nur peinlich, sondern an und für sich auch überflüssig. Für gelbe oder graue Zähne gibt es mittlerweile keine Entschuldigung mehr. Denn in der heutigen Zeit kann sich jeder strahlend weiße und somit schöne Zähne leisten. Die modernen Bleaching-Verfahren machen das möglich. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Bleaching-Mittel Snow White II, das auch von renommierten Zahnärzten verwendet wird.

Schöne Zähne – ein uralter Menschheitstraum

Der Wunsch, schöne, weiße Zähne zu besitzen, ist vermutlich so alt wie die Menschheit. Vor allem die Angehörigen der Oberschicht achteten in den vergangenen Jahrhunderten schon immer auf eine ausreichende Mundhygiene. Ein schlechtes und dunkel verfärbtes Gebiss war vielmehr ein Merkmal der Unterschicht. Um die Zähne aufzuhellen, bediente man sich unterschiedlicher Methoden, die dem heutigen Standard aber in keiner Weise gerecht werden. Viele der damals eingesetzten Mittel schädigten auf Dauer die Zahnsubstanz oder waren schlichtweg wirkungslos. So war der Einsatz von so unappetitlichen Substanzen wie Menschen- und Tierurin, von Chemikalien und Säuren lange Zeit üblich. Heutzutage gibt es hingegen Mittel, die die Zähne wirkungsvoll aufhellen, ohne den Zahnschmelz zu zerstören. Für das schonende Zahnbleaching kommen in der Regel pH-neutrale Präparate zum Einsatz, die Peroxid enthalten. Das Bleachingmittel Snow White II ist diesbezüglich eines der am häufigsten verwendeten und innovativsten Präparate. Snow White II wird in Deutschland hergestellt und entspricht den CE-Richtlinien.

Ursachen der Zahnverfärbung

Unschön verfärbten Zähnen können verschiedene Ursachen zu Grunde liegen. Eine echte Zahnverfärbung unterscheidet sich von einem einfachen Belag dadurch, dass diese nicht mehr durch die herkömmliche Zahnpflege beseitigt werden kann. Das zweimal tägliche Zähneputzen reicht demnach nicht mehr aus, um die Zähne wieder den Wünschen entsprechend zu bleichen, weil sich die Farbstoffe bereits in das Dentin und den Zahnschmelz eingefressen haben. Daher ist es oftmals falsch, davon auszugehen, dass sich die von der Zahnverfärbung betroffene Person zu selten die Zähne putzt. Denn eine Zahnverfärbung hat nicht immer etwas mit mangelnder Mundhygiene zu tun, sondern vielmehr mit den individuellen Ernährungs- und Genussgewohnheiten. Dennoch ist eine häufige Ursache für gelbe Zähne die unregelmäßige und daher mangelhafte Pflege des Gebisses. Darüber hinaus können auch stark färbende Nahrungs- und Genussmittel die natürliche Farbe des Zahns auf eine sehr unschöne Weise verfälschen. Wer zum Beispiel gerne und viel Schwarzen Tee, Rotwein oder Kaffee trinkt, ist davon besonders gefährdet. Aber auch alkoholische Getränke setzen den Zähnen zu. Unter hässlichen Zähnen leiden sehr häufig auch Raucher, da der Tabak die Zähne ebenfalls verfärbt. Außerdem kann die Ursache auch im Medikamentenkonsum liegen, da manche Substanzen von innen wirken und auf diese Art und Weise zu einer Farbänderung führen. Mechanische Ursachen für die Zahnverfärbung sind Karies, eine mangelhafte Ernährung, Unfälle und ein geschädigtes Zahnmarks.

Maßnahmen vor dem Bleaching mit Snow White II

Die Zahnaufhellung mit Snow White II bedarf einiger Vorbereitungen, damit der gewünschte Erfolg auch wirklich erzielt werden kann. Ein Bleaching ist zum Beispiel nur dann wirklich sinnvoll, wenn die Zähne vorher von etwaig vorhandenen Belägen schonend, aber gründlich befreit wurden. In manchen Fällen ist eine professionelle Zahnreinigung ratsam, weil nicht alle Stellen mit der Zahnbürste gleich gut erreicht werden können. Denn nur belagfreie Zähne lassen sich hinsichtlich der Zahnfarbe der Realität entsprechend beurteilen. Außerdem wirkt das Snow White II dann auch sehr viel besser auf die Zähne ein. Auf jeden Fall sollte vor einer Zahnaufhellung immer der Zahnarzt die Zähne sowie das Zahnfleisch auf Schäden hin überprüfen. Erst wenn alles in Ordnung ist und der Arzt grünes Licht gibt, kann man mit der Zahnaufhellung mit Snow White II beginnen. Es gibt verschiedene Methoden des Bleachings. Für welches Verfahren man sich entscheidet, hängt insbesondere auch von der Art der Verfärbung und vor allem von der Anzahl und dem Zustand der betroffenen Zähne ab. Das Home Bleaching mit Snow White II hat den Vorteil, dass die Zähne von allen Seiten gebleicht werden. In einigen speziellen Ausnahmen sind jedoch andere Verfahren erforderlich.

Methoden der Zahnaufhellung

In einem Punkt sind sich sämtliche Bleaching-Verfahren sehr ähnlich. Denn die meisten Bleaching-Mittel enthalten Wasserstoffperoxid, beispielsweise als Carbamidperoxid wie das auch von den Zahnärzten verwendete Snow White II. Die Substanzen dringen in den Zahn ein und spalten dort Sauerstoff-Radikale ab. Dadurch verändert sich der im Zahn befindliche Farbstoff auf eine chemische Weise, so dass dieser optisch nicht mehr in Erscheinung tritt. Um ein Aufrauen der Zähne zu verhindern und somit eine neue Verfärbung nicht zu begünstigen, verfügt das Snow White II über einen neutralen pH-Wert. Es existieren unterschiedliche Bleaching-Methoden.

Bleaching mit Hilfe von Zahnschienen und Snow White II

Diese Art des Bleachings ist eine sehr individuelle Methode, die auch unter der Bezeichnung „Home Bleaching“ bekannt ist, weil sie häufig zu Hause in Eigenregie durchgeführt wird. Hierbei wird nach der Abformung des Gebisses eine exakt passende Kunststoffschiene angefertigt. In den meisten Fällen geschieht dies durch den Zahnarzt oder einen Dentalkosmetiker. Es gibt aber speziell für das Home Bleaching mit Snow White II auch vorgefertigte Schienen, die nicht extra individuell angepasst werden. Alles weitere passiert dann in den eigenen vier Wänden. Man füllt die Kunststoffschiene, die die Zähne überdeckt, mit dem peroxidhaltigen Snow White II Gel. Das Snow White II enthält 22 Prozent Peroxid. Die Tragedauer der Schiene richtet sich nach dem individuellen Aufhellungsbedarf. Eine Behandlung dauert bis zu acht Stunden. Die Dauer richtet sich diesbezüglich nach der Art der Verfärbung, beziehungsweise nach der Ursache. Handelt es sich um eine bloße Altersverfärbung der Zähne, dann sind fünf bis sieben Anwendungen in der Regel ausreichend. Hartnäckige Verfärbungen, die beispielsweise durch Tetracycline verursacht wurden, bedürfen einer wesentlich aufwändigeren Prozedur. Hier sind fünfzehn oder noch mehr Anwendungen keine Seltenheit. Das Home Bleaching mit Snow White II ist vor allem dann angebracht, wenn eine Aufhellung des gesamten Zahnbogens gewünscht ist. Für das Bleaching einzelner Zähne existieren andere Methoden.

Power Bleaching – Zahnaufhellung mit Hilfe eines direkten Auftrags

Beim Power Bleaching, beziehungsweise beim In-Office-Bleaching kommen stärker wirkende Präparate zum Einsatz. Diese Behandlung eignet sich sehr gut zur Aufhellung einzelner, aber noch gesunder Zähne. Außerdem ist das Power Bleaching eine vergleichsweise schnelle Methode des Bleachings. Diese Art der Zahnaufhellung wird in der Regel nicht zu Hause durchgeführt, sondern in der Zahnarztpraxis oder im Behandlungszimmer des Dentalkosmetikers. Das Snow White II ist auch hier nicht selten das Mittel der Wahl. Um das Zahnfleisch durch die hoch konzentrierte Substanz nicht zu schädigen, wird dieses mit einem gummiähnlichen Überzug, dem so genannten Kofferdam, beziehungsweise mit einem anderen fließfähigen Material, dem so genannten Gingiva Protector, abgedeckt und somit ausreichend vor dem peroxidhaltigen Mittel geschützt. Im Gegensatz zum Home Bleaching mittels einer Schiene gelangt das Snow White II direkt auf die Zähne und entfaltet dort seine Wirkung. Um den gewünschten Effekt noch zu verstärken, kommen häufig auch spezielle Bleaching Lampen zum Einsatz, die dazu in der Lage sind, die darauf abgestimmten Bleaching-Gele durch ihr kurzwelliges Licht chemisch zu aktivieren. Das zur Zahnaufhellung verwendete Mittel bleibt etwa 15-45 Minuten lang auf den Zähnen. War die Aktion nicht erfolgreich, dann ist eine Wiederholung der Behandlung ratsam. Um ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen, beziehungsweise um die Zähne mindestens ein Jahr oder auch länger zu bleichen, sind bei der ersten Anwendung im Regelfall mindestens ein bis zwei Anwendungen erforderlich.

Zahnaufhellung mit Hilfe von Einlagen

Das so genannte Walking-Bleaching eignet sich insbesondere zum Aufhellen einzelner Zähne. Das ist zum Beispiel dann sinnvoll, wenn sich ein einzelner, beispielsweise abgestorbener Zahn unschön verfärbt hat. Hierfür verwendet man eine im Zahn befindliche Einlage. Dazu wird die Zahnkrone geöffnet. In den meisten Fällen ist diese durch eine vorherige Wurzelkanalbehandlung ohnehin schon aufgebohrt. In die Höhle, in der sich früher das Zahnmark befand, bringt man dann ein peroxidhaltiges Aufhellungsmittel ein. Danach verschließt man den Zahn wieder und belässt das Bleaching-Mittel für einen oder auch mehrere Tage im betreffenden Zahn. Anschließend entfernt der Dentist das Mittel und verschließt die Krone dauerhaft. In vielen Fällen wartet der behandelnde Arzt aber noch mit dem endgültigen Versiegeln der Krone. Wenn der gewünschte Erfolg ausblieb, folgt zumeist eine Nachbehandlung. Das Versiegeln macht daher erst dann wirklich Sinn, wenn die Behandlung zu hundert Prozent erfolgreich verlaufen ist und der gewünschte Aufhellungseffekt erzielt wurde. Nach einigen Tagen hat sich das Peroxid vom Innern des Zahns aus durch den Schmelz gearbeitet. Aus diesem Grund ist nicht sofort nach dem Einbringen des Mittels ein Aufhellungseffekt zu sehen, sondern die Behandlung zeigt erst einige Tage später ihre Wirkung.

Für immer strahlend weiße Zähne?

Leider halten die meisten Zahnaufhellungen nicht ewig. Dennoch kann man davon ausgehen, dass das Bleaching mit Snow White II mehrere Monate lang für ein strahlend weißes Lächeln sorgt. Um an den strahlend weißen Zähnen noch lange Zeit seine Freude zu haben, sollte man eventuell auch seine bisherigen Lebensgewohnheiten überdenken und im gegebenen Fall zum Beispiel den Genuss von Tee, Tabak und Alkohol einschränken. Eine sorgfältige Mundhygiene tut ein Übriges dazu, um den Bleaching-Effekt lange Zeit aufrecht zu erhalten. Sinnvoll ist außerdem eine professionelle Zahnreinigung, die im Idealfall etwa zweimal pro Jahr stattfinden sollte. Bemerkt man ein Nachdunkeln des gesamten Gebisses oder einzelner Zähne, dann ist eine erneute Zahnaufhellung mit Snow White II zu empfehlen. In diesem Fall wird häufig sehr viel weniger Snow White II als beim ersten Mal benötigt, da die Zähne in gewisser Weise vorgebleicht sind. Diese Art der Nachbehandlung ist daher zumeist wesentlich schonender und auch weniger zeitaufwändig.

Tipps für das Zahnbleaching

Nebenwirkungen des Bleachings mit Snow White II sind in der heutigen Zeit nicht zu fürchten. Denn eine professionell durchgeführte Zahnaufhellung mit Snow White II birgt an und für sich keine Risiken. Wichtig ist, dass das Bleachingmittel pH-neutral ist. Viele der mittlerweile verwendeten Präparate beinhalten Kaliumnitrat und Fluorid und tragen diesbezüglich sogar dazu bei, den Zahn vor Karies zu schützen. Vor zweifelhaften Selbstversuchen ist übrigens abzuraten. Wer sich seine Zähne verschönern lassen möchte, wendet sich am besten an einen Zahnarzt oder einen erfahrenen Dentalkosmetiker, um sich vorher zu informieren, ob ein Home Bleaching machbar ist. Zwar gibt es in den Apotheken und Drogeriemärkten verschiedene Mittel, die sich der Herstellerbeschreibung nach für die Aufhellung der Zähne eignen, ohne vorherige Beratung durch den Zahnarzt sollte man davon allerdings die Finger lassen. Denn beim Bleaching ist eine sachgerechte Diagnostik durch einen Fachmann unerlässlich. In manchen Fällen ist vor der Zahnaufhellung eine Vorbehandlung notwendig, zum Beispiel eine Wurzelkanalbehandlung oder das Entfernen von Karies. Außerdem kann nur ein Spezialist die Gründe für die Verfärbung der Zähne zweifelsfrei erkennen. Außerdem schwankt die Qualität der im Handel angebotenen Produkte erheblich. Denn nicht jede mit einer Paste ausgestattete und vorgefertigte Schiene, nicht jede Aufpinsellösung und nicht jeder mit Peroxid beschichtete Klebestreifen wird dem heutigen Qualitätsstandard gerecht. Es ist daher immer ratsam, sich mit seinem Problem an einen Zahnarzt zu wenden. Hat dieser gegen das Bleaching keine Bedenken, dann kann man sofort mit der Zahnaufhellung beginnen. Dabei sollte jedoch auf jeden Fall ein qualitativ hochwertiges Mittel wie Snow White II verwendet werden. Snow White II stammt aus deutscher Herstellung und kommt auch in den Zahnarztpraxen zum Einsatz. Von allem anderen sollte man besser die Finger lassen.

Bleaching bei Brücken, Kronen und Zahnfüllungen

Wer sich seine Zähne aufhellen lassen möchte, muss dabei bedenken, dass das Bleaching-Mittel Snow White II die Farbe der Kronen, Zahnfüllungen und Brücken nicht verändert. Das hat insbesondere dann negative Auswirkungen auf das optische Erscheinungsbild, wenn sich die Kronen, Füllungen oder Brücken im Frontbereich, beziehungsweise im sichtbaren Bereich befinden. In manchen Fällen ist es daher erforderlich, diese nach der Zahnaufhellung mit Snow White II zu erneuern. Beim Bleaching sollte man daher auch die Farbunterschiede zwischen den Füllungen, den Kronen, den Brücken und den Zähnen beachten. Um auffallende Farbunterschiede zu vermeiden ist es daher erforderlich, die Zahnaufhellung mit Snow White II hin und wieder zu erneuern.

Weiterführende Informationen:
Permalink dieser Seite zur Zitation auf Webseiten, Foren & Blogs: