Bleaching Schiene

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne 10 Bewertungen, Ø: 4,10 von 5

Unter den Methoden des Zahnbleichens ist die Kunststoff-Schiene eine der kostengünstigsten – richtig angewendet und mit zahnärztlicher Unterstützung ist sie auch eine, die mit einem vertretbaren Maß an Nebenwirkungen und Risiken verbunden ist. Sie eignet sich besonders, wenn der gesamte Zahnbogen zu dunkel erscheint und gebleicht werden soll. Die Kunststoff-Schiene gehört zum sogenannten „Home-Bleaching“, weil sie zu Hause angewendet werden kann. Und doch empfiehlt es sich, auch diese Methode unter ärztlicher Kontrolle durchzuführen, denn Bleichmittel können bei nicht fachgerechter Anwendung unangenehme Schäden am Zahn und an den Schleimhäuten verursachen.

Einsatz der Bleaching Schiene

Mit einer Kunststoff-Schiene kann der gesamte Zahnbogen in einheitlicher Weise gebleicht werden. Der Zahnarzt bzw. dessen Labor oder ein Dentalkosmetiker fertigen für den Patienten eine individuelle und passgenaue Schiene her, die nur die Zähne nicht aber das Zahnfleisch überdeckt. Vor der Behandlung wird sie mit Aufhellungsgel, das meist Wasserstoffperoxid als Bleichmittel enthält, befüllt. Die Schiene wird dann eingesetzt und kann nachts bis zu acht Stunden getragen werden. Je nach Ausgangsfärbung der Zähne kann es auch ausreichend sein, die Schiene ein bis wenige Stunden am Tage zu tragen. Diese Behandlungen müssen in der Regel bis zu 15 Mal wiederholt werden, um das gewünschte Ergebnis zu erzeugen.

Da die Zähne auch noch nach dem Tragen der Schiene aufhellen, sollte man zwischen den Anwendungen einen Tag vergehen lassen, um das Ergebnis überprüfen zu können. Man kann die Schiene auch vom Zahnarzt oder Dentalkosmetiker einsetzen lassen und für eine kürzere Einwirkzeit von 1 bis 2 Stunden im Wartezimmer tragen. Das hat den Vorteil, das Anwendungsfehler vermieden werden. Der Umgang mit Bleichmittel ist für einen Laien nicht ganz einfach einzuschätzen. Mitunter kommt es zu Überdosierungen und das Bleichgel tritt aus der Schiene, die eigentlich sehr gut abschließt, heraus. Das kann vor allem die Schleimhäute im Mundraum schädigen, aber auch durch unbemerktes Verschlucken die Schleimhäute der Speiseröhre und des Verdauungstrakts angreifen.

Kosten und Preise einer Bleaching Schiene für das Homebleaching

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für das Zahnbleichen nicht, da es sich um kosmetische und nicht um medizinische Anwendungen handelt. Es ist ratsam, den Zahnarzt oder Dentalkosmetiker um einen Kostenvoranschlag zu bitten. In der Regel nimmt ein Zahnarzt zwischen 300 und 600 Euro für das Zahnbleichen mit der Kunststoff-Schiene. Ein Dentalkosmetiker ist deutlich günstiger und führt diese Behandlung für 200 bis 300 Euro durch. In jedem Fall sollte aber vor der Anwendung der Zahnarzt konsultiert werden, denn es ist wichtig, dass die Zähne frei von Karies oder Parodontose sind. In diesen Fällen können Bleichmittelsubstanzen in die Zähne bzw. das Zahnfleisch eindringen und sehr starke Schmerzen verursachen, was mitunter das Ziehen eines Zahnes erforderlich machen kann. Auch sollte eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden, weil das Ergebnis der Zahnaufhellung sonst eventuell fleckig ausfällt. Auch die Wirkung auf Zahnersatz, Brücken, Füllungen etc. sollten zuvor mit dem Arzt besprochen werden. Zahnersatz kann generell nicht aufgehellt werden und muss also auf die durch Bleaching angestrebte Farbe der natürlichen Zähne angeglichen werden. Dadurch entsteht ein gewisser Zwang, die Zähne immer wieder bleichen zu lassen, um eine einheitliche Färbung von Zahnersatz und lebendigen Zähnen zu gewährleisten. All dies erzeugt teilweise langfristige Kosten, die der Patient selbst tragen muss und die vorher bedacht werden müssen.

Gefahren der Zahnaufhellung

Neben den bereits angesprochenen Risiken für Zahn, Zahnfleisch und Schleimhäute bei Karies und Parodontose oder durch das Verschlucken des Bleichgels gilt es folgendes zu beachten: Das verwendete Wasserstoffperoxid ist laut repräsentativen Studien für den Zahnschmelz ungefährlich und kann bedenkenlos angewendet werden, wenn Zähne und Zahnfleisch intakt sind. Dennoch greift das Bleichmittel die Zahnoberfläche an, was eine erhöhte Empfindlichkeit unmittelbar nach der Behandlung verursacht. Saure oder süße Lebensmittel bewirken mehrere Tage nach der Behandlung schmerzhafte Gefühle. Diese Wirkung ist aber nur temporär.

Kronen, Brücken und Füllungen reagieren unterschiedlich auf die Bleichungsvorgänge. Dazu sollte man eine individuelle Beratung vom Zahnarzt in Anspruch nehmen. Zahnaufhellungsmittel mit einen niedrigen pH-Wert rauen die Zahnoberfläche auf. Diese „sauren“ Mittel sollten vermieden werden und lieber Mittel mit einem pH-neutralen Wert verwendet werden.

Die Bleaching Schiene zur Anwendung zuhause – ein attraktiver Kompromiss zwischen günstigem Selbermachen und preisintensiver Professionalität

Der Gebrauch von Bleichmitteln für die Zähne nimmt zu und dementsprechend wächst auch der Markt für solche Angebote. Der Zahnarzt bietet nach wie vor die professionellste Methode an und kann individuell beraten. Er kann beispielsweise auch wurzelbehandelte Zähne, die meist auf unschöne Weise dunkel im Mundraum wirken, einzeln mit der sogenannten Walking-Bleach-Technik behandeln. Muss aber der gesamte Zahnbogen gebleicht werden, bietet der Zahnarzt ein sogenanntes „Power-Bleaching“ an, das in der Praxis durchgeführt wird. Hier wird das Bleichmittel in hoher Konzentration direkt auf die Zähne aufgetragen, die Bleichwirkung wird durch UV-Licht noch erhöht. Diese Methode geht sehr schnell und ist äußerst wirkungsvoll. Lediglich 15 bis 45 Minuten wirkt das Bleichgel ein, oft muss diese Anwendung nur ein oder zwei Mal wiederholt werden, um das gewünschte Ergebnis zu erreichen. Für eine Sitzung berechnet der Zahnarzt 200 bis 700 Euro, ein Dentalkosmetiker 200 bis 300 Euro. Man muss allerdings mit weitaus höheren Kosten rechnen als bei der Kunststoff-Schiene. Das Home-Bleaching ist auch deshalb günstiger, weil die Schiene eine Zeit lang wiederverwendet werden kann und lediglich das Gel nachgekauft werden muss. Der Vorgang an sich dauert etwas länger. Die Nachhaltigkeit beider Bleichmethoden ist aber gleich hoch: Die Farbe bleibt etwa ein Jahr.

Weiterführende Informationen:
Permalink dieser Seite zur Zitation auf Webseiten, Foren & Blogs: